Begegnungen und Berührungen machen das Leben aus

Diese ganz liebe, aber demente Frau trafen wir vor ihrer „Hütte“ in Myanmar, in der sie ganz allein lebt, einige Kilometer entfernt vom nächsten Dorf. Sie freut sich sehr, wenn sie Wanderer sieht und versucht in Kontakt mit ihnen zu kommen. Wenn sie Vertrauen gewinnt, zeigt sie auch, dass sie gestreichelt werden möchte, was ein paar aus unserer Gruppe getan haben, manche haben sie einfach in den Arm genommen – als wir weitergingen, sahen wir einen sehr glücklichen Menschen. Wie bedeutsam Begegnungen und Berührungen für unser Leben sind, erleben wir aktuell hautnah. Begegnungen mit Eltern, Großeltern, Kindern oder Enkeln, Begegnungen mit Freunden, Begegnungen am Arbeitsplatz, im Verein oder der Kirchengemeinde… sind massiv eingeschränkt, und das wird auch noch eine Zeitlang so bleiben. Deshalb ist es überwältigend, welche kreativen Lösungen und welches Engagement sich in den letzten Tagen zeigt, um diesem menschlichen Grundbedürfnis nachzukommen. Es scheint, als wird gerade das Wort Jesu von vielen verinnerlicht: „Geht so mit anderen um, wie die anderen mit euch umgehen sollen. In diesem Satz sind das Gesetz und die Propheten zusammengefasst.“ (Matth. 7,12) Dafür dürfen wir sehr dankbar sein.

Leben ist…

Leben ist einfach und oft machen wir es selbst kompliziert. Dieses Ehepaar haben wir bei einem Bummel durch Nebenstraßen in Myanmar gesehen. Per Gestik und Kamera habe ich gefragt, ob ich sie fotografieren darf. Sie haben eingewilligt und ich habe ihnen das Foto auf dem Monitor gezeigt, was sie sehr gefreut hat. Es war eine schöne Begegnung, Kommunikation ohne Worte hat super funktioniert, am Ende haben wir uns freudig verabschiedet. Nicht immer gelingt das, häufig ist man zu sehr mit Dingen beschäftigt, die einen hindern, bei sich selbst zu sein. Die aktuelle Situation ist eine riesige Chance, sich auf das zu konzentrieren, was im Leben wichtig ist. Dazu muss man es erst mal aushalten, nicht mehr von morgens bis abends in Aktivitäten oder Termine „flüchten“ zu können – sich selbst auszuhalten, ist manchmal gar nicht so einfach! Dieses bei sich SEIN können ist das Fundament für Leben, für Beziehungen und Begegnungen zu anderen und zu Gott. Wir wünschen allen mit Gottes Hilfe in der aktuellen Situation die besonderen Möglichkeiten zu entdecken und zu nutzen.

Unsere Grenzen kennen lernen und damit leben lernen

Innerhalb weniger Tage sind wir alle in eine Situation gekommen, die bisher für uns unvorstellbar gewesen ist. Wir lernen gerade Leben mit Einschränkungen, unserem gewohnten und liebgewonnenen Lebensstil werden massiv Grenzen gesetzt zu unserem eigenen Wohl und dem Gemeinwohl. Neben der für viele Menschen und Unternehmen existenzbedrohlichen Situation hat die Konzentration auf das Wesentliche auch etwas durchaus Positives. Vielleicht ist der Ein oder Andere anfangs etwas überfordert, sich ablenken oder davonrennen geht nicht mehr so leicht. Angesagt ist, sich mit sich selbst beschäftigen zu können, sich selbst aushalten können, Ruhe und Stille aushalten – in dieser Stille vielleicht intensiver das Gespräch mit Gott zu suchen. Das alles sind Chancen, die unser Leben in wunderbarer Weise formen und reifen lassen können. Wir haben es gern immer selbst in der Hand, aber jetzt haben wir auch genügend Zeit dazu unser Leben besonders zu formen oder durch Gott uns formen zu lassen, er ist der genialste Töpfer. Wir wünschen allen Gottes Segen in dieser besonderen Zeit.

Es dreht sich alles um geliebt Werden und lieben Können

Warum grübeln Menschen darüber, ob jemand für einen oder gegen einen ist? Es ist ein tief im Innern sitzendes Bedürfnis geliebt zu werden und gleichzeitig beherrscht von der Angst abgelehnt, nicht geliebt zu werden. Dies zeugt häufig von einem Liebesgefäß, das in der Kindheit von Eltern nicht richtig gefüllt wurde. Daraus resultiert oft der verzweifelte lebenslange Versuch, diesen fehlenden Liebestank durch besonderes Engagement zu kompensieren, besser gesagt, sich die fehlende Liebe durch dieses Engagement zu erarbeiten… Die Botschaft des christlichen Glaubens ist, wir haben einen himmlischen Vater, der uns liebt, so wie wir sind, und genau so dürfen wir zu ihm kommen, wir müssen uns seine Liebe nicht erarbeiten. Das verändert jeden Menschen. Im geliebt Werden und lieben Können dreht sich alles – im Leben und im Glauben. Wer sich dafür geöffnet hat oder einfach versucht, sich vorsichtig zu öffnen, ist auf einem guten Weg zu sich selbst. Wir wünschen allen Gottes Segen mit diesen Gedanken.

Die Vernunft formt den Menschen, das Gefühlt leitet ihn

Passend zu unserem Spruch stand heute in unserer Tageszeitung: „Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen. Aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen.“ (Joseph Joubert). Dies zeigt, es braucht eine gute Balance. Wir brauchen Regeln und Formen, aber wenn Persönlichkeiten zu sehr in Formen gepresst werden, verändern sie sich zu verbogenen, verhärteten Menschen, die mit sich selbst und damit auch mit anderen nicht mehr glücklich werden und andere mit ihnen am liebsten nichts zu tun haben wollen. Wo ist der Platz für das, was einen auftauen lässt, wo Gefühle entstehen und zugelassen werden können? Es gibt viele Möglichkeiten, die Natur, die Musik, die Kunst, aber auch in der Bibel: die Geschichten über Jesu im Umgang mit Menschen und seine Gleichnisse. Das sollten auch die christlichen Gemeinden ausstrahlen, dass das Gefühl, dass das Herz angesprochen wird, durch passende Worte, durch einen wohlwollenden Blick, durch eine kurze Umarmung, die ein Angenommensein ausdrücken, auch wenn es an der Form vielleicht fehlt oder gerade weil die Form fehlt. Solch einen Platz wünschen wir allen.

Freiheit lebt man nicht im Gehege

Die Beschreibung des Evangeliums von Leo Graf Tolstoi ist einfach treffend.Wer schon miterleben durfte, wie Menschen diese Befreiung erlebt haben, ist nur dankbar über dieses wundervolle Angebot unseres himmlischen Vaters. Unser Foto zeigt einen Vogel im Zoo. Er kann zwar fliegen, aber seine Welt ist durch Gitter begrenzt. Weitaus schlimmer geht es nebenan einem Seeadler, der mit seinen mächtigen Schwingen gefühlt keine 5 m fliegen kann, geschweige denn sich im Aufwind treiben lassen kann. Dieses Bild des eingesperrten Vogels trotz funktionsfähiger Flügel erinnert mich an manche Fromme / Gruppen, die Evangelium verkünden, aber gleichzeitig ein engmaschiges Netz aus Geboten bereithalten, um die Befreiten gleich wieder darin einzusperren. Der göttlich Befreite lebt nicht im Zoo, sondern artgerecht in der natürlichen Welt. Manche müssen lernen, die Flügel zu nutzen, manche aber müssen sich auch befreien lassen aus ihrem Käfig. Im Fachjargon heißt dies „auswildern“. Wir wünschen allen Freude und Gottes Segen an einem befreiten Leben und Glauben.

Das wahre Gesicht zeigten, statt sich hinter Masken verstecken

Bei der Hallia Venezia in Schwäbisch Hall schreiten Maskenträger in aufwändigen Masken und Kostümen durch die Stadt. Trotz der wunderschönen Masken hätte mich das Gesicht und die Person dahinter interessiert. Attraktiv können auch persönliche oder fromme Masken sein, menschliche Fassaden oder beneidenswerte Rollen, die sicherstellen, dass der wirkliche Mensch mit seinen Gefühlen verborgen bleibt. Aus Selbstschutz ist es sicherlich manchmal geboten, in bestimmten Situationen nicht das ganze Gesicht zu zeigen. Meine Beobachtung ist jedoch, dass für viele es ungewohnt ist, ihr wahres Gesicht zu zeigen oder sie sogar Angst davor haben, weil sie sich in ihren Rollen verloren haben. Wie wertvoll sind jedoch Begegnungen von Angesicht zu Angesicht. Wichtig sind Menschen und Gruppen, die einen dazu ermutigen und Raum schaffen, dass ich mein Gesicht nicht verliere, wenn ich mein wahres Gesicht zeige. In der Beziehung zu Gott ist es sogar existentiell offen und ehrlich zu sich selbst zu sein und IHM genau so zu begegnen.

Die gefährlichsten Weltanschauungen

Die Gefahr, dass sich Enttäuschte und Frustrierte in irgendeiner Art von politischem oder religiösem Fanatismus verlieren, steigt. Andere verlieren sich in virtuellen Welten, was nur auf den ersten Blick weniger gefährlich aussieht. Was kann helfen, nicht in solch einen Strudel zu geraten?
  • Enttäuschung und Frustration gehören zum Leben dazu, wie gehe ich damit um?
  • Wie achtsam bin ich mit meinen Kontakten zu Menschen und Gruppen? Helfen sie mir im Leben Enttäuschung und Frustration behutsam zu verarbeiten?
  • Wie offen bin ich für andere Meinungen und Überzeugungen, habe ich Angst davor oder bereichern sie mein Leben und meine Überzeugungen?
  • Wie kritikfähig bin ich, besonders bei heiklen Themen?
  • Für Gläubige, wie stark ist mein Glaube gleichzeitig mit Gott und der Welt verbunden?
Jesu Leben ist ein gutes Beispiel: Mit beiden Füßen in der Welt, doch der Horizont geht deutlich darüber hinaus. Das wünschen wir allen.

Begegnung = andere teilhaben lassen was mich innerlich bewegt

Früher gab es nur das Haus der Begegnung, mittlerweile tritt der Begriff Begegnung mehr und mehr auch in Texten und Predigten auf. Begegnung verdeutlicht, was in einer tiefgehenden Beziehung passiert – im Gegensatz zu Facebook-Freunden oder Twitter-Followern. Heute soll neben dem Spruch und dem „geheimnisvollen“ Foto das Gedicht von Brigitte Gruber wirken! „Begegnung nicht – sich schnell treffen nicht – kurz einmal vorbeischauen nicht – die Tür nur spaltbreit öffnen Begegnung – verweilen – wahrnehmen was ist – einlassen Begegnung – Zeit haben – berührt sein – da sein Begegnung – Nähe- Verstehen – gemeinsam gehen“ Beziehungen in diesem Sinn sind ein riesiges Geschenk und auch das unfassbare Angebot Gottes, dem ich mein Innerstes nicht verbergen muss. Herzlichen Dank dafür.

Praxis ohne Theologie leistet immer noch mehr als Theologie ohne Praxis

…Praxis ohne Theologie leistet immer noch mehr als Theologie ohne Praxis. Jesus erzählt in der Geschichte vom Weltgericht (Matth. 25) von Menschen, die angepackt haben und für die es so selbstverständlich gewesen ist zu helfen, dass ihnen das im Einzelnen gar nicht mehr bewusst war. Diesen Menschen spricht Jesus das Bürgerrecht in seinem Reich zu. Es gibt auch andere, die erst einmal „studieren“ wollen, ob es überhaupt der Wille Gottes ist, sich hier zu engagieren, die Zeit und der Aufwand könnte ja woanders besser eingesetzt werden, und so „studieren“ sie ausführlich jedes Problem … Es gibt sogar Diskussionen und Streit in der Theologie, die völlig an der Lebenswirklichkeit von Menschen vorbeigeht, nichtsdestotrotz berufen sich die Diskutierenden und Streiter auf Gott. Evangelium von Jesus Christus hat mit all dem nichts zu tun. Evangelium basiert auf einfachen und verständlichen Prinzipien mit dem einzigen Ziel, dass das Leben der Menschen sich im Alltag verbessert und darüber hinaus Gott suchende Menschen die Gewissheit bekommen, dass sie Bürger seines Reiches sind. Dies gibt dem Leben zusätzliche eine Perspektive und Lebensqualität. Gott sei Dank für diese gute Nachricht.