Menschen reifen durch die Liebe

Die Natur ist ein Wunderwerk. Pflanzen und Blumen wachsen und entfalten sich zu individuellen Kunstwerken. Der Mensch ist genauso ein Wunderwerk. Durch Liebe wächst er und entfaltet sich zu einem individuellen Kunstwerk. Das alles wird ermöglicht durch die Fähigkeit zu lieben, was Erich Fromm ebenfalls als Kunst beschreibt. Liebe ist nicht reduziert auf ein Gefühl, das vorhanden oder weniger vorhanden ist, sondern auf die bewusste Entscheidung zu lieben. Er schreibt, die Quelle aller Ängste und Schuldgefühle ist das Bewusstsein der Trennung der Menschen untereinander und die Wiedereinigung dieser Trennung gelingt nur durch Liebe. Liebe zeigt sich in verschiedenen Formen, Nächstenliebe, Mutterliebe, erotische Liebe, Selbstliebe und Liebe zu Gott. Liebe durchdringt damit alle Bereiche des Lebens. Paulus schreibt: „alles was man ohne Liebe tut ist wertlos“ und schließt ab mit: „Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe. Von diesen dreien aber ist die Liebe das Größte.“ (1. Kor. 13) Was für ein Geschenk, für das sich jeder Mensch unabhängig von anderen entscheiden kann und damit den Raum schafft zur Reife und Entwicklung zu einer individuellen Persönlichkeit, so wie unser Gott, der die Liebe in Person ist, es sich für jeden Menschen wünscht.

Ein Mensch wird nicht lange leben, wenn…

Unser heutiges Bild zeigt ein noch mechanisch betriebenes Vorsignal der Deutschen Bundesbahn 1000 m vor dem Hauptsignal. Das Besondere daran ist, wenn die Strecke zusätzlich mit dem induktiven Zugbeeinflussungssystem (Indusi) ausgestattet ist, leitet diese Signalstellung einen schonenden Bremsvorgang ein. Sollte das Hauptsignal immer noch auf Stopp stehen, wird 150-250 m davor der Bremsvorgang so verstärkt, dass der Zug vor dem Hauptsignal zum Stehen kommt. Sollte das Hauptsignal trotzdem überfahren werden, kommt es durch das Indusi 2000 zur Zwangsbremsung. Ein tolltes Bild für ein gutes Leben. Wer versucht rechtzeitig eine Bremsung einzuleiten, wenn einer mal wieder in voller Fahrt unterwegs ist? Wer erinnert daran, wenn die ersten Warnhinweise ignoriert werden? Wer zieht die Notbremse, bevor es zum Crash kommt? In unserer Welt und manchmal auch in Kirchen, haben die Antreiber und nicht die Bremser die Oberhand. Andersherum, wer gibt Menschen ein gutes Wort, eine Aufgabe oder einen Impuls, wenn sie sich in einem Tal befinden und jegliche Energie zu fehlen scheint? Die Balance ist der Schlüssel zu einem guten Leben und Menschen, die darauf achten und aktiv werden, wenn diese Balance bei anderen in Gefahr gerät. Gott sei Dank für diese Menschen.25

Kein Ziel ist so hoch, dass…

Die rechte Tafel der 10 Gebote regelt das menschliche Miteinander nicht nur für Gläubige, sondern sie sind auch das Fundament der Verfassungen vieler Staaten. In letzter Zeit ist vermehrt zu beobachten, dass Fanatiker in Gesellschaft oder Kirchen sich mit voller Überzeugung über dieses Fundament hinwegsetzen, wenn es um höhere Ziele geht, die den Bruch mit den Eltern, die Tätlichkeiten, Verletzungen und Zerstörungen und vor allem Verdrehungen und bewusste Lügen rechtfertigen. Der Spruch von Albert Einstein sagt eindeutig, dass dies durch kein noch so hohes Ziel gerechtfertigt ist. Jesus selbst hat dies demonstriert. Die Erlösung der gesamten Menschheit ist das höchste je gesetzte Ziel. Er hätte kräftig durchgreifen können bei den scheinheiligen Frommen, deren Ziel es von Anfang aus war, ein Weg zu finden, wie sie ihn nicht nur mundtot machen können. Stattdessen ertrug er standhaft Demütigungen, wehrte sich auch nicht als er öffentlich unter unermesslichen Schmerzen hingerichtet wurde. Jesus zeigt in dieser Haltung die Souveränität und Stärke wahrer Sieger. Ein Vorbild für vorbildliche Menschen wie Gandhi, Martin Luther King, Nelson Mandela und jeden Einzelnen, der große oder weniger große Ziele verfolgt.

Die schwierige Suche nach dem Selbst

Ein jeglicher Markt lebt vom Suchen und gefunden Werden. Im Internet hat diese Funktion die Suchmaschine. Beim Menschen jedoch gibt es dieses Suchen in seinem Inneren nach dem Selbst und gleichzeitig auch die tiefe Sehnsucht von anderen gefunden zu werden. Die Suche nach dem Selbst setzt voraus, dass ich mich wirklich finden möchte. Genau das ist manchmal der Knackpunkt und hemmt das Engagement der Suche, wenn ich Angst habe, dass auch unangenehme Themen auftauchen könnten. Manche reduzieren die Suche nach sich selbst deshalb drastisch und fokussieren sich lieber darauf gefunden zu werden, indem sie sich übermäßig engagieren für die unterschiedlichsten Themen oder irgendwie zwanghaft die Aufmerksamkeit suchen. Leider sind die Erfolgsaussichten in diesen Konstellationen gering. Meine Erfahrung zeigt, in dem Maß wie ich mich selbst gefunden habe, in dem Maß werde ich auch von anderen gefunden. Damit bin ich wieder bei meiner grundlegenden Aussage von Jesus, der genau diesen Zusammenhang herstellt: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“  (Matth, 22, 39) Wir wünschen allen viel Kraft, Mut und Gottes Segen bei der lebenslangen Suche nach dem Selbst.10

Sich freuen können ist wesentlicher als…

Es gibt Menschen, für die zählen nur Zahlen, Daten, Fakten (ZDF), sie reduzieren nahezu jedes Thema auf das, was man messen oder irgendwie zählen kann. In gut organisierten Projekten mag das manchmal ausreichen, um ein Thema zu bearbeiten. Wenn jedoch etwas ganzheitlich betrachtet werden soll, wird schnell deutlich, dass alles Menschliche, Freude, Vertrauen, Beziehungen schwer in Zahlen abbildbar ist. Zum Leben gehört, sich einfach freuen zu können an Dingen, wie am Duft oder der Farbe und Form einer Rose, auch ohne zu wissen, wie sie heißt, zu welcher Gattung sie gehört … Zum Leben gehört, sich freuen zu können an Menschen, denen man begegnet, von denen man wenig weiß, aber irgendwie spürt, es passt so, als würde man sich schon lange kennen. Genauso ist es mit Gott, die Freude an IHM hängt mehr von dem persönlichen Erleben im Alltag ab als von der Akzeptanz einer definierten Anzahl wohlformulierter Lehrsätze oder Dogmen. Johannes schreibt ganz einfach: „Wer mit dem Sohn verbunden ist, hat das Leben. Wer nicht mit ihm, dem Sohn Gottes, verbunden ist, hat das Leben nicht.“ (1. Joh. 5,12). Wir wünschen allen viel Freude am Leben und im Glauben, auch wenn ich wenig darüber wissen sollte.

Alles, was man gerne tut…

Heute einmal ein Einstieg ohne große Einleitung, direkt mit einer Frage. Was treibt mich an, das zu tun, was ich tue? Im beruflichen Umfeld erleben viele einfach Druck von oben, der bis ganz nach unten durchgereicht werden muss, die Führungskräfte werden dabei häufig als Druckverteiler missbraucht. Im persönlichen Bereich sind es häufig Regeln, das gehört sich so …. Was treibt mich an etwas zu tun im christlichen Glauben? Religionen arbeiten häufig mit Druck und Angst, um ihre Gläubigen zum Dienst zu bewegen, kirchliche Organisationen pochen auf die Einhaltung ihre Regeln. Bei Jesus sieht das ganz anders aus, er beginnt seine Wirksamkeit mit der bekannten Bergpredigt und dem 8-maligen „glücklich ist …“. Paulus beschreibt am treffendsten, was den Kern des christlichen Glaubens ausmacht. “Wenn dagegen der Heilige Geist unser Leben beherrscht, wird er ganz andere Frucht in uns wachsen lassen: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. Nichts davon steht im Widerspruch zum Gesetz.“ (Gal. 5,22-23) Herzlichen Dank, dass wir im Glauben von innen heraus wachsen und stark werden können, stark auch gegen Druck und Angst um uns herum.

Die Königsdisziplin des Christseins…

Allgemein wird die Feindesliebe als die besondere Herausforderung im christlichen Glauben gesehen. Eigene Erfahrungen und Berichte aber zeigen, dass die Bruderliebe tatsächlich die größere Herausforderung ist.

Feindesliebe hat den großen Vorteil des Abstands und der Distanz. Eine größere Nähe und weniger Distanz besteht zu Brüdern und Schwestern, deshalb sieht man auch mehr von deren Eigenheiten, was manchen nicht leicht fällt zu akzeptieren.

Verstärkt wird dies durch den zunehmenden Einfluss des Perfektionismus, dessen Blick sich nicht auf das Gute konzentriert, sondern auf die Mängel und Fehler. Jemanden zu lieben, bei dem ich im Wesentlichen nur die Fehler sehe, ist nicht möglich.

Die Bruderliebe ist wirklich die Königsdisziplin im christlichen Glauben. Jesus lässt da keinen Zweifel aufkommen: „Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“ Joh. 13,35. Es ist eine Herausforderung für alle Gläubigen und am Ende das einzig wirkliche Erkennungszeichen für Gottes Gemeinde.

Wir wünschen allen Gottes Segen bei den täglichen Übungen in der Königsdisziplin unseres Glaubens.

Fromme Masken lassen Menschlichkeit schwinden

Der perfekte Mensch ist eine Illusion. Wer diese Illusion aufrechterhalten will, dem bleibt nur eine, meist fromme, Maske, die Ursache mittlerweile vieler Spannungen und Konflikte.

Die fromme Maske verbirgt das wahre Gesicht, die Persönlichkeit mit all den Spuren, die das Leben hinterlassen hat.

Die fromme Maske, die Perfektion vortäuschen soll, verhindert auch den eigenen Blick auf sein Gesicht, das vielleicht verunreinigt oder verletzt ist und behandelt werden müsste, um heilen zu können. Das ist die Dramatik. Fromme Masken verhindern Heilung, somit können aus kleinen Wunden größere Eiterherde entstehen. Genauso dramatisch ist, dass der Gedanke einer Heilung damit generell aus dem Blickfeld schwindet im Umgang mit Menschen, aber auch in der Beziehung zu Gott.

So berauben fromme Masken einem das Menschliche, die Persönlichkeit und das Göttliche, Gottes unbeschreibliche Liebe zu uns Menschen, seine Gnade und Barmherzigkeit denen gegenüber, die mit ihren Fehlern offen zu ihm kommen.

Wir wünschen allen den Mut, die Kraft, Gottes Geist und Freude sein Gesicht offen zu zeigen (trotz aktuellem Mund-Nasenschutz).

Liebe darf nicht durch Ehrfurcht erdrückt werden

Ein gutes Gleichgewicht zwischen Ehrfurcht und Liebe ist in lebendigen Beziehungen extrem wichtig. Jeder kennt überforderte Eltern, die ihren Kindern alles Recht machen wollen und die Kinder (vielleicht gerade deshalb) keinerlei Respekt/Ehr­furcht den Eltern gegenüber zeigen. Umgekehrt erleben wir leider auch, dass Kinder nicht nur übertriebene Ehrfurcht, sondern sich manchmal sogar vor ihren eigenen Eltern fürchten, Liebe hat hier ganz schlechte Karten.

Für den christlichen Glauben, die lebendige Beziehung zwischen Gott und Mensch, gelten diese Aussagen gleichermaßen. Es ist manchmal schmerzlich zu erleben, wie wenig Ehrfurcht Menschen vor unserem himmlischen Vater haben, noch schmerzlicher ist jedoch, wenn Fromme im missionarischen Eifer meinen, dass man vor Gott nicht genug Ehrfurcht haben kann, das pervertiert Gott als Gott der Liebe (1. Joh. 4,16). Der unendlich große Gott, den die „Himmel nicht fassen können“, begegnet uns als liebender Vater. Das ist menschlich unfassbar und trotzdem können wir seine Liebe in einem dankbarem Herzen aufnehmen und wirken lassen.

Einen guten Lehrer zeichnet aus…

Seit Jahren träume ich von einem Seminar, in dem eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Personen einen Spaziergang unternimmt, jeder mit einem Foto ausgerüstet und der Aufgabe, alles zu fotografieren, was einem auf dem Weg auffällt. Anschließend hat jeder die Aufgabe seine Fotos zu bearbeiten und ein großes Plakat zu designen und 12 seiner Fotos auszuwählen, die zeigen, was einem auf diesem Weg bedeutsam war und dafür noch einen knackigen Titel zu finden.

Jedes Plakat wird ausgedruckt und im Raum aufgehängt und die Gruppe lässt jedes Plakat auf sich wirken. Im Gespräch beschreiben sie, was sie darauf sehen und was für eine Persönlichkeit sie in dem Fotografen vermuten. Es ist höchst spannend und ungemein bereichernd, welche Vielfalt dabei sichtbar werden wird, obwohl alle denselben Weg gegangen sind.

Dieses Prinzip, in verschärfter Form, macht den christlichen Glauben aus. Alle Gläubigen haben ein gemeinsames Ziel, jedoch weil jeder aufgrund seiner Herkunft, Erziehung einen unterschiedlichen „Startpunkt“ hat, hat jeder auch einen eigenen und damit anderen Weg zum gemeinsamen Ziel. Gott zeigt seine Größe und Liebe zum Menschen darin, auf dem Weg zu IHM ihn als Persönlichkeit reifen zu lassen. Ganz herzlichen Dank dafür.