Krise als Gelegenheit sehen lernen

Das heutige Foto ist für meine Frau zu duster, das passt nicht in die Jahreszeit und es ist nichts Freudiges zu erkennen. Aber wie beim Wetter, so ist es im Leben, gerade eitel Sonnenschein und Urlaubswetter, im nächsten Augenblick zieht ein Gewitter auf, die in letzter Zeit immer intensiver werden. Wenn man bei jedem stärkeren Gewitter in Weltuntergangsstimmung kommt, ist man blockiert und manche geraten in seine Deprispirale – was könnte alles Schlimmes passieren und warum passiert es immer mir? Gewitterfronten und Lebenskrisen sind immer stark energiegeladen, Energie, die viel zerstören kann, aber auch Energie, die einem notwendige Power geben kann für Veränderungen. So können Leid und Schmerz der Anfang für etwas Neues werden, was dem Leben eine ganz neue Qualität verleiht. Frei nach einem Lied von Udo Lindenberg: „Hinter dem Horizont geht’s weiter…“. Dieses Vertrauen auf Gottes Hilfe wünschen wir allen, die gerade nicht die Sonnenseite des Lebens erleben.

Antwort kommt von verANTWORTung

Ein Managementspruch lautet: „Wer frägt, führt!“ Vielleicht liegt darin das Verlangen wo immer es geht mit Fragen auf sich aufmerksam zu machen. Fragen allein bewirken solange nichts, bis darauf gute Antworten gefunden werden. Mit Antworten aber lege ich mich fest, mit Antworten übernehme ich Verantwortung – das passt nicht so ganz mit dem steigenden Verlangen nach Unverbindlichkeit. In unserer Welt werden so Antworten gesucht zu (über)lebens­wichtigen Fragen, es gibt Menschen, die Verantwortung übernehmen, aber die meisten schweigen oder versuchen mit weiteren Fragen sich vor Antworten zu drücken. Ein Spruch von Jesus lautet: „Sagt einfach `Ja´ oder `Nein´. Jedes Wort darüber hinaus ist vom Bösen.“ (Matth. 5, 37). Genauso hat er es praktiziert, in unzähligen Beispielen in den Evangelien nachzulesen, und seine Jünger haben gelernt, dies auch selbst zu praktizieren. So ist auch die Antwort nach dem (ewigen) Leben glasklar und eindeutig: „Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Leben; wer aber an den Sohn Gottes nicht glaubt, hat auch das Leben nicht.“ (1. Joh. 5, 12). Wir wünschen allen den Gottes Segen und Mut zu verantwortungsvollen Antworten.

Komfortzone und Engagement in Balance bringen

Der Mensch ist ein Wesen, das auf Gemeinschaft angelegt ist. Der teilweise zu beobachtende verstärkte Rückzug ins Private, die eigene Komfortzone, die eigene Welt bringt Sicherheit durch die gewohnte Umgebung, aber raubt einem nicht nur die Möglichkeiten zum Wachsen und Reifen als  Persönlichkeit, sondern man verlernt den sensiblen und toleranten Umgang mit anderen Menschen. Smartphone und Internet sind keine wirklichen Alternativen. Der Gedanke, dass das Leben sich in Beziehungen entfaltet, kann auch aus Jesu grundlegendem Gebot abgeleitet werden: „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten.“ Matth. 7,12 Ein gelungenes Leben basiert auf dieser Grundlage, dies gilt es zu gestalten, in einer guten Balance, Zeit für sich selbst – Zeit für die direkte Begegnung und Begleitung von Anderen. Schiffe sind nicht für den Hafen gebaut, aber kein Schiff kommt auch ohne regelmäßiges Festmachen im Hafen aus. Gott schenke jedem die Weisheit, für die aktuelle Lebensphase eine gute Balance zu finden zwischen persönlichem Festmachen und Engagement