Hinter dem Horizont geht es weiter…

Vorweg eine kurze Erklärung zum Foto. Es handelt sich hier einen kleinen Teil eines Strauchs, der von Seidenspinnerraupen vollkommen eingewickelt wurde.

Nun zum Spruch. Jeder Mensch ist begrenzt im Denken und Handeln, wer klug ist, akzeptiert dies und handelt entsprechend. Wer dies nicht akzeptiert, tritt eher auf als ob er selbst Gott wäre. Doch darum geht es in unserem Spruch nicht, sondern darum, dass manche Menschen nicht bereit sind zu akzeptieren, dass es mehr gibt als was sie sehen, erklären oder gedanklich nachvollziehen können.

In der Bibel heißt es: „Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR“ (Jes. 55,8)

Es ist das Besondere des Glaubens zu wissen, es gibt wesentlich mehr als ich mir vorstellen kann, und zu vertrauen, dass Gott, der nicht begrenzt ist wie wir, es gut meint mit mir und seine unbegrenzten Möglichkeiten auch für mich nutzt.

Dieser Glaube gibt Geborgenheit und weitet den eigenen Horizont – Gott sei von Herzen Dank dafür.

Rückgrat zeigen – Wirbel aushalten

Dieses Mal zwei Texte, zum Nachdenken.

Bettina Wegener: „Sind so kleine Hände, winz’ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen, die zerbrechen dann… Sind so kleine Ohren, scharf und ihr erlaubt. Darf man nie zerbrüllen, werden davon taub. Sind so schöne Münder, sprechen alles aus. Darf man nie verbieten, kommt sonst nichts mehr raus. Sind so klare Augen, die noch alles seh’n. Darf man nie verbinden, könn’n sie nichts versteh’n. Sind so kleine Seelen, offen und ganz frei. Darf man niemals quälen, geh’n kaputt dabei. Ist so’n kleines Rückgrat, sieht man fast noch nicht. Darf man niemals beugen, weil es sonst zerbricht. Grade klare Menschen, wär’n ein schönes Ziel. Leute ohne Rückgrat, hab’n wir schon zuviel.“

Jesus:Ich versichere euch: Wenn ihr euch nicht ändert und so werdet wie die Kinder, kommt ihr ganz sicher nicht in Gottes himmlisches Reich.“ (Matth. 18,3).

Wir wünschen allen Gottes Beistand, als grade und klare Menschen im Lutherjahr ein Zeichen zu setzen und die daraus entstehenden Böen mit Gottes Hilfe zu meistern.

Bücher sollten nicht die einzigen Freunde sein

Es tut gut, sich regelmäßig vom Trubel und Druck des Alltags zurückzuziehen, um in ein gutes Buch abzutauchen.

Heute geht es darum, Bücher sollten die einzigen Freunde sein. Bücher bieten fest fixierten Inhalt, alles schwarz auf weiß. Kommunikations- und Beziehungsfähigkeiten sind nicht gefordert und werden deshalb auch nicht gefördert. Gerade deshalb sind Bücher für manche eine Flucht vor dem Alltag.

Der christliche Glaube ist Beziehungsglaube zu Jesus Christus, der uns in der Bibel nahegebracht wird. Wie im Leben stärkt einen das regelmäßige Lesen der Bibel im Alltag. Aber ebenso kann die Bibel auch Flucht sein, um reduzierte Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit zu kompensieren.

Jesus spricht dies wie immer klar und offen an: „Ihr sucht in den Schriften, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie sind’s, die von mir zeugen; aber ihr wollt nicht zu mir kommen, dass ihr das Leben hättet.“ (Joh. 5, 39-40)

Das Leben ist nicht das Ergebnis verbissener Bibelkenntnis, sondern allein das Geschenk durch Jesus Christus. Es bereichert das Leben ungemein, während Erkenntnisglaube die Regale der Bibliotheken füllt, zur Überheblichkeit verleitet und Beziehungsunfähigkeit weiter verfestigt.

Wir wünschen allen viel Freude an dieser persönlichen Beziehung zu Jesus Christus