Am Ende wird es alles gut sein

In der aktuell dunklen, kalten und trüben Jahreszeit ist es gut sich bewusst zu machen, dass es wieder besser werden wird. Vielleicht gibt es einen Winter mit Schnee, der alles weiß bedeckt, und sicherlich gibt es wieder einen Frühling, in dem alles neu in bunten Farben erblüht.

Bei den Nachrichten, mit denen wir aktuell konfrontiert werden, tun wir uns schwer bei dem Gedanken, wie das alles noch gut werden kann. Wie eine dunkle Wolke lasten die Themen auf uns und scheinen uns zu erdrücken.

Es ist hilfreich, wenn aufgrund des Glaubens der Blick über diese düsteren Ebene hinaus reichen kann; dass es über allem, in menschlich unvorstellbarer Weise einen Gott gibt, der dafür sorgen wird, dass es am Ende tatsächlich gut sein wird. In einer sehr ansprechende Adventspredigt hat es geheißen: „Beim Menschen geht es meist vom Licht in die Dunkelheit. Bei Gott geht es immer von der Dunkelheit ins Licht!“

Die Hoffnung, dass am Ende alles gut sein wird, ist die Botschaft in der Adventszeit. Diese Zuversicht wünschen wir allen.

Warten können für ein gutes Ende

Warten ist für manche eine Geduldsprobe, die in unserer schnelllebigen Zeit immer häufiger auftritt.

Dabei bedeutet warten, ich habe verstanden und akzeptiert, dass manches einfach Zeit braucht, um sich entwickeln und reifen zu können, sowie dass das Ergebnis am Ende dieses Entwicklungs- oder Reifeprozesses gut sein wird.

Bei Obst und Gemüse ist das jedem bewusst, aber beim Menschen tun sich manche ganz schön schwer. Nicht wenige gehen davon aus, dass der Mensch wie ein Computer mit einem oder mehreren Befehlen geändert werden kann.

Es gibt eine schöne Beschreibung von Konrad Lorenz:

Gedacht heißt nicht immer gesagt,
gesagt heißt nicht immer richtig gehört,

gehört heißt nicht immer richtig verstanden,
verstanden heißt nicht immer einverstanden,
einverstanden heißt nicht immer angewendet,
angewendet heißt noch lange nicht beibehalten.

Wir wünschen allen eine gesegnete und besinnliche Adventszeit.