Sag mir, für wen du dich hältst…

…Der Inkompetente tritt immer als Fachmann auf, der Grausame als Barmherziger, der Sünder als Frommer, der Wucherer als Wohltäter, der Schäbige als Patriot, der Arrogante als Demütiger, der Plebejer als edler Herr und der Einfaltspinsel als Intellektueller.“ (aus dem Roman „Das Spiel des Engels“)

Wie schwer es ist, im Umfeld solcher Menschen (über-) leben zu können, verdeutlich Jesus in der Geschichte vom Pharisäer und dem Zöllner mit einer gnadenlos ehrlichen Einleitung. „Jesus wandte sich nun an einige, die in ´falschem` Selbstvertrauen meinten, ´in Gottes Augen` gerecht zu sein, und die deshalb für die anderen nur Verachtung übrig hatten … (Lk. 18,9)

Jesus durchschaut die Schauspieler und stellt sie bloß, das hat er mit seinem Leben bezahlen müssen, denn rüttelt jemand an solch einem Fassadengebäude, wird wahnsinnig viel Energie aktiviert – es geht hier immer um Leben und Tod.

Es hilft uns, solche Systeme zu durchschauen, um sich vor solchen Menschen so gut es geht zu schützen, um weiter im Vertrauen zu Gott, zu sich selbst und zu seinen Nächsten in guter Beziehung leben zu können.

Wir sind vielleicht Gegner, aber wir sind keine Feinde

Es ist erstaunlich, wie die Anzahl der Gläubigen massiv ansteigt. Selten gab es so viele, die glaubten, dass nur sie den wahren Durchblick haben oder sogar im Besitz der Wahrheit sind und deshalb mit Überzeugung alle Andersdenkenden als Lügner betrachten oder sogar als Feind bekämpfen.

Am Wochenende hatte ich eine lebhafte Diskussion mit meinem jüngeren Sohn. Irgendwie sind wir auf das Thema Ordnung gekommen. Er hat mir nebenbei empfohlen mein Arbeitszimmer mal richtig aufzuräumen. Das hat gesessen, ich habe ihm heftig widersprochen mit richtig guten Argumenten, aber er hat genauso wie ich nicht mit guten Argumenten gespart, so dass wir keinen Konsens gefunden haben. Hatten wir deshalb Streit, nicht die Bohne, aber das Thema hat nachgewirkt, und ich habe mich gefragt, was ist das Thema hinter dem Thema bei mir und meinem Sohn. Tage später sind mir wertvolle Einsichten über mich selbst gekommen, ohne dass sich am Ordnungsgrad im Arbeitszimmer etwas geändert hat.

Andersdenkende Menschen, die zu ihrer Meinung und Position stehen und argumentativ vertreten können, sind wertvolle Menschen, die notwendig sind, um persönlich reifen zu können.

Alles im Leben als Geschenk sehen

Mit Entsetzen habe ich die Äußerungen eines amtierenden Präsidenten nach der Wahl mitbekommen. „Ich nehme mir was ich will, alle, die mich nicht willenlos unterstützen, sind Betrüger und Feinde der Demokratie.“ Fazit, nur der ist erfolgreich, der skrupellos sich nimmt, was er will und sein eigenes Verhalten anderen unterstellt. Das steht im krassen Kontrast zum heutigen Spruch. Ein tiefes und erfolgreiches Leben hat der, der alles im Leben als Geschenk sieht. Auf ein Geschenk habe ich keinen Anspruch, genau dies bewirkt Zufriedenheit und Dankbarkeit. Was Gott uns anbietet ist ein Geschenk; er bietet uns Leben an, das über den zwangsläufigen Tod hinausreicht. Auch hat Gott jeden Menschen mit Gaben und Fähigkeiten beschenkt, aus denen der Mensch viel oder mit denen auch mancher (vorerst) nicht viel anfangen kann. Je mehr wir Gottes Geist an uns wirken lassen, umso mehr spüren wir, dass alles im Leben ein Geschenk ist. Das bringt Lebensqualität und innere Ruhe, in der sich Gottes Liebe spiegeln wird.