Mit Gott vertraut leben

In Leo Tolstois „3 Söhne“ heißt es: Drei Frauen wollten am Brunnen Wasser holen. Nicht weit davon saß ein alter Mann auf einer Bank und hörte zu, wie die Frauen ihre Söhne lobten… Die Frauen füllten ihre Eimer und gingen heim. Der alte Mann aber ging langsam hinter ihnen her. Die Eimer waren schwer und die abgearbeiteten Hände schwach. Deshalb legten die Frauen eine Ruhepause ein, denn der Rücken tat ihnen weh. Da kamen ihnen drei Jungen entgegen. Der erste stellte sich auf die Hände und schlug Rad um Rad. Die Frauen riefen: „Welch ein geschickter Junge!“ Der zweite sang so herrlich wie die Nachtigall, und die Frauen lauschten andachtsvoll mit Tränen in den Augen. Der dritte Junge lief zu seiner Mutter, hob die Eimer auf und trug sie heim. Da fragten die Frauen den alten Mann: „Was sagst du zu unseren Söhnen?“ „Wo sind eure Söhne?“ fragte der alte Mann verwundert. „Ich sehe nur einen einzigen Sohn!“ Kinder Gottes sollen sich nicht in geistlicher Akrobatik üben und versuchen zu glänzen, sondern im Bewusstsein der Gnade Gottes durch die Welt gehen und etwas von dem spüren, wie Gott in seiner Gnade auch andere Menschen sieht.

Gottes Herzschlag erfahren

 

Das Thema „Fühlen“ ist sehr kontrovers. Die einen fühlen das leichteste Lüftchen, bei anderen muss es deutlich heftiger sein, bis sie etwas fühlen oder bemerken. Manche meinen sogar, nur das ist real, was sie spüren können.

Unabhängig zu welchem Menschentyp sich jemand zählt, sollte im Glauben der Herzschlag Gottes wahrgenommen werden. Dazu ein paar Aussagen

  • Der Herzschlag Gottes ist für mich nur von Bedeutung, wenn mein Gottesbild im Wesentlichen vom Bild des Vaters geprägt ist, und ich mich auch als Kind Gottes sehe.
  • Mit dieser Grundhaltung kann ich erkennen, wie in unterschiedlichen Lebenssituationen Gott mir persönlich und direkt seine Liebe zeigt.
  • In der Gewissheit Gottes Kind zu sein, wird mir Gottes Herzschlag auch dann bewusst, wenn ich Schuld auf mich lade und ihn darum um Verzeihung bitte und ich gewiss sein darf, dass er mir auch zum x-ten Mal vergeben hat, auch dann, wenn ich mir schon nicht mehr selbst vergeben kann.

Gott segne jeden mit diesen Gedanken und stärke das Vertrauen in unseren himmlischen Vater.

Life is live…

Auf einem Boot im Hafen scheint bei manchen sehr attraktiv zu sein. Einerseits das Bootfeeling, anderseits den vollen Hafenservice und optimale Sicherheit. Manche würden gerne segeln, aber irgendwie fehlt ihnen der Mut und manchmal noch die Erfahrung dazu. Entscheidend ist, gibt es einen Skipper, der Erfahrung hat im Steuern eines Segelboots und ist dieser vertrauenswürdig? Meine Beobachtung ist leider, dass es vielen in ihrer Wohlfühlhaltung stressig erscheint, Verantwortung zu übernehmen, viele sind es auch nicht mehr gewohnt, klar zu kommunizieren (immer unklar bleiben). Wenn etwas tun, dann am liebsten in einem wichtigen Gremium sitzen, in dem man endlos diskutieren und sich hinter der Entscheidung anderer verstecken kann. Gremien und Häfen werden gebraucht, das ist jedoch nicht das Leben. Das Leben spürt man auf dem Meer, im Wind, in der Gemeinschaft und dem aufeinander angewiesen sein als Crew, in dem Vertrauen, dass jeder seine Aufgabe gut erfüllen möchte und zum Skipper, dass er weiß, wo es lang geht und gut führt. Wir wünschen allen eine gut geführte Gruppe, in der man aktiv sein kann und so gemeinsame Erfahrungen macht.

Eine Aufgabe im Leben haben hilft…

In dem Märchen vom Kleinen Prinz trifft dieser auf einen Geschäftsmann. Der will die Sterne kaufen und besitzen. Der Geschäftsmann zählt und zählt seine Sterne, die er zu besitzen glaubt, und ist ungehalten, dass er hierin gestört wird. Nach dieser Begegnung resümiert der kleine Prinz: „Ich besitze eine Blume, die ich jeden Tag gieße. Ich besitze drei Vulkane und jede Woche kehre ich sie. Ich kehre sogar den erloschenen Vulkan. Man kann nie wissen. Es ist gut für meine Vulkane und es ist auch gut für meine Blume, dass ich sie besitze. Aber du nützt den Sternen gar nichts.“ Reich ist der Mensch, er eine Aufgabe hat. Diese Aufgabe bewahrt in guten Zeiten vor Langeweile und in schlechten Zeiten vor depressiver Stimmung. Das ist die eine Seite, die andere Seite, eine erfüllte Aufgabe hilft nicht nur mir selbst, sondern auch anderen und verändert etwas zum Positiven in der Welt. Wir wünschen allen mit Gottes Hilfe ganz bewusst seine persönliche Aufgabe zu sehen und sich darüber zu freuen.17

Es sind nicht alle Jäger…

Mancher Jäger hat es mehr mit dem ins Horn blasen als mit dem Jagen. Am Anfang groß dabei sein beim großen Spektakel, dann aber lässt das Interesse massiv nach, das Jagen selbst ist ja richtig mit Arbeit, Geduld und Ausdauer verbunden. Wieso werden solche Bilder bei mir lebendig? Wahrscheinlich durch die häufige Präsenz von Selbstdarstellern in den Medien, in den Unternehmen bis hinein in die Kirchen. Jesus beschreibt eine ganz andere Art von Menschen. Menschen, für die es eine Selbstverständlichkeit ist, anderen zu helfen, so dass sie sich an die einzelnen Aktivitäten gar nicht mehr erinnern „…wann haben wir dir zu essen gegeben…“ (Mt. 25). „Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht“, ja von solchen, die sich mit Leib und Seele für andere einsetzen. Weil sie sich so für andere einsetzen, verschwenden sie meist keine Zeit, dies groß darzustellen, in der Zeit ist schon wieder jemanden geholfen. Diese stillen, absolut wichtigen Menschen in unserem Gemeinwohl brauchen nicht nur Gottes Anerkennung und Beachtung, sondern auch unsere und die in der Gesellschaft. Wir wünschen allen, dass der stille Einsatz von jedem trotzdem Beachtung findet, und wir selbst den Einsatz anderer sehen und beachten. <!– /wp:paragraph —

Erfolgsfaktor bei Führung – das Hirtenprinzip

Um das Thema Führung kommt keiner vorbei. Bereits als Säugling erleben wir Führung von unseren Eltern. Später beim Spiel mit anderen Kindern wird man auch einmal zum „Bestimmer“ und ist damit in einer Führungsrolle. Wir werden geführt und wir führen, das ist unbestritten, die Frage ist, wie führen wir? Der letzte US-Präsident führte seine Minister wie Lakaien und bestätigt damit unseren heutigen Spruch von Machiavelli. In dem Buch „Das Hirtenprinzip – 7 Erfolgsrezepte guter Menschenführung“ wird die Geschichte eines erfolgreichen Unternehmers beschrieben. Die Kapitel lauten:
  1. Kenne immer genau den Zustand deiner Herde
  2. Entdecke das Format deiner Schafe
  3. Hilf deinen Schafen, sich mit dir zu identifizieren
  4. Gewährleiste die Sicherheit deines Weideplatzes
  5. Dein Stab, mit dem du führst
  6. Dein Stecken, mit dem du korrigierst
  7. Das Herz des Hirten
Es berührt mich sehr, wie sich diese Prinzipien für erfolgreiche Unternehmen mit dem biblischen Bild des Hirten decken. Ich wünsche uns allen, dass wir mit Gottes Hilfe solche Prinzipien an vielen Orten erleben dürfen und selbst leben.

Klare Kommunikation wird geschätzt

Eine Modelleisenbahn wird gerne als kleine heile Welt bezeichnet. Hier steht die Dampflokomotive neben dem neuen Intercity2, der ausrangierte TransEuropaExpress neben der BR 128, von der nur ein Prototyp gebaut wurde. Es tut gut, hin und wieder in eine heile Welt abzutauchen, um sich anschließend gestärkt den Herausforderungen des Alltags stellen zu können.

Mit Entsetzen stelle ich hin und wieder fest, wie manche um ihr ganzes Leben eine heile Welt zimmern, in der nur noch lieb und nett, sogenannt „wertschätzend“, kommuniziert werden darf, jeder andere Ton wird sofort und vehement angeprangert. Kritik bitte nur so, dass es sich gut anhört und anfühlt, ja alles muss sich gut anfühlen, dann ist alles gut, und ich bin nicht gefordert, irgendetwas zu ändern.

Jesus sagt: „Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel.“ (Matth. 5, 37 Luther 1984)

Es fehlt mittlerweile vielen das Vertrauen, dass positiv Gesagtes wirklich positiv zu verstehen ist, und nicht nach versteckten Botschaften gesucht werden muss. Oder, wenn es notwendig ist, in dieser Verantwortung Negatives klar und deutlich formuliert wird, damit es tatsächlich zum Nachdenken zwingt.

Wir wünschen allen mit Gottes Hilfe dem Übel in dieser Welt durch eine klare Kommunikation entgegenzutreten.

Begeisterung verleiht dem Leben Flügel

„Geistlose kann man nicht begeistern, aber fanatisieren kann man sie.“ Diese Wahrheit zeigt sich täglich in den Medien, manchmal sogar im persönlichen Umfeld, ein Feindbild reicht aus, um abzudriften. Begeisterung dagegen kommt aus einer positiven Grundhaltung, die mir einen klaren Blick für mein Umfeld verleiht, anstatt zu blenden. Zusätzlich hebt mich diese Haltung über meinen Alltag und mein Umfeld hinaus. In dieser Perspektive und der damit verbundenen Distanz lassen sich auch Zusammenhänge erkennen, die im Alltagsgetümmel nicht wahrgenommen werden können. Mit diesem Blick auf Zusammenhängen ist es oft möglich, den Sinn des ein oder anderen Erlebnisses zu erkennen und damit auch deren Beurteilung. Es ist eben nicht alles eindeutig gut oder eindeutig schlecht. In den meisten Fällen ist ein Abwägen erforderlich, um zu einer fundierten Beurteilung zu gelangen. Begeisterung in diesem Sinne führt zu einem Leben, in dem die Balance ein wesentlicher Faktor in allen Bereichen ist. An Pfingsten gedenken wir an die Ausgießung des Heiligen Geistes, möge Gottes Geist uns in diesem Jahr besonders begeistern.

Die Segel bestimmen den Kurs

Segeln kann man mit Rückwind (Vorwindkurs wie auf dem Foto) und bei Gegenwind (Amwindkurs). Entscheidend ist die richtige (Ein-) Stellung der Segel, offen oder straff. Für mich ein gutes Bild fürs Leben. Klar freuen wir uns alle, wenn wir mit Rückenwind unser Leben gestalten können, dann läuft‘s, man freut sich und genießt. Wir freuen uns weniger oder sind meist auch sauer, wenn uns der Wind ins Gesicht bläst. Aber selbst in dieser Situation kann es sich zum Positiven bewegen, wenn sich die richtige Einstellung dazu findet. Die besondere Aufmerksamkeit in dieser Situation kann hilfreich sein, z. B. darüber nachzudenken, macht der Kurs überhaupt Sinn, was ist eigentlich mein Ziel, gibt es einen besseren Kurs, bei dem ich mich vielleicht nicht ständig am Limit bewegen muss? Der Spruch sagt: Es kommt nicht so sehr darauf an was aktuell um mich herum geschieht oder nicht geschieht, sondern dass meine Einstellung zu der Situation passt. Was für eine gute Nachricht, wir können im Leben voran kommen unabhängig davon, was gerade passiert, wenn ich meine Einstellung jeweils dazu anpasse.

Freiheit muss gelebt werden

Die kürzlich verstorbene Sängerin Milva sang mit ihrer fulminanten Stimme: „Freiheit in meiner Sprache heißt Liberta! Alle woll’n doch im Grunde Liberta! Aber die dich besitzen sind auf dich sehr eifersüchtig, woll’n dich mit keinem teilen – Liberta! Einige Menschen denken…dich würde man verschenken…und die es besser wissen – lassen sie in diesem Glauben…denn sie sind gegen zu viel Liberta!…“

Paulus, der streitbare Apostel schreibt „Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!“ (Gal. 5,1). Gott wünscht sich Menschen, die in Freiheit leben, die frei denken, die frei ihre Meinung sagen und sich gegen jegliche Art von Zwängen stellen. Gott hat große Freude daran, weil er souverän mit freien Menschen umgehen kann.

In Familien, Gruppen, Vereinen, Unternehmen und Kirchen ist es häufig genau andersherum, hier werden freie Menschen oft als schwierig und problematisch angesehen, weil hier einerseits oft die Souveränität fehlt und anderseits das Ziel aller Gruppen ist, so homogen (gleichförmig) wie möglich zu werden.

Wir wünschen allen Freude und Dankbarkeit zu der von Gott geschenkten Freiheit, sowie den Mut und die Kraft dafür allezeit einzustehen und mit Gottes Hilfe darin zu wachsen.