Mitmenschlichkeit ist entscheidend

Aktuell demonstrieren einige Staatspräsidenten wie man mit Menschen gnadenlos umgeht, die eine andere Meinung haben. Ich kann nicht nachvollziehen, woher solch gewaltigen Ängste herrühren.

Unser Spruch heute soll aufzeigen, dass nicht das Gemeinsame oder das Trennende das Entscheidende ist, sondern der Umgang miteinander. Jesus formuliert drei Gebote, die die Botschaft des Gesetzes und der Propheten zusammenfassen. Das erste lautet ganz einfach: „So wie ihr von den Menschen behandelt werden möchtet, so behandelt sie auch.“ (Matth. 7,12)

Ich möchte wertschätzend behandelt werden, unabhängig von meiner Leistung, meiner Herkunft oder meiner Überzeugung. Wertschätzend behandelt wissen, so wie ich bin mit meinen Ecken und Kanten, mit meinen Wunden und Fehlern.

Auf dieser Basis ist es um vieles einfacher sich über Gemeinsames und Trennendes auszutauschen, die Position des anderen besser zu verstehen und seine eigene Position zu schärfen. Damit werden wir gemeinsam wachsen. Dies macht teure Investitionen in Mauern und Zäune überflüssig, schafft dafür neue Wege und manchmal auch Brücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.