Reifer werden – inniger verbinden, schärfer trennen

freudig-adventist-sein-16-35a-small

Bald sind wieder Äpfel, Trauben, Pfirsiche… reif, d.h. sie sind nicht mehr unreif. Unreif sind alle Obstsorten hart und nahezu geschmacklos, erst nach einem längeren Reifeprozess, zu dem ausreichend Wärme, Wasser und Nährboden vorhanden sein muss, wird das Obst nicht nur genießbar, sondern ein Genuss mit dem jeweils typischen Geschmack, der sich eindeutig unterscheidet von dem Geschmack anderer Sorten.

Reifer werden heißt eindeutiger werden, individueller und authentischer werden und damit immer weniger ein „Irgendjemand“, sondern einer mit mehr Klarheit in der Grundfrage, wer bin ich und wer bin ich nicht und damit mehr Linie im Leben zu haben. Mehr Linie bedeutet entschiedeneres Ja und entschiedeneres Nein in grundsätzlichen Fragen.

Jesus formuliert dies in seiner Bergpredigt knallhart: Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel (Matth. 5, 37).

Überlassen wir das Unklare, die Wurzel des Übels, den Unreifen. Zeigen wir, wo notwendig, klare Kante und gleichzeitig demonstrativ das Verbindende auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.