Was am Ende zählt: getan – gelebt!

freudig-adventist-sein-16-36a-small

Wenn man sich in einem Tief befindet oder besonders kreativ sein will oder muss, können Träume beflügeln, d.h. aus dem Loch herausreißen oder gedanklich so abheben, dass einem neue, vielleicht sogar geniale Gedanken kommen. Träume können damit eine wichtige Impulsfunktion einnehmen.

Unser Spruch lenkt den Blick aber nicht auf den Anfang, sondern auf das Ende. Am Ende zählt eben nicht, was man sich erträumt hat, auch nicht was man alles geplant oder geredet hat, sondern ausschließlich was man getan oder gelebt hat.

Eigentlich eine Binsenweisheit, die aber heute leider bei vielen nicht mehr zählt. In jeglicher Form von Politik wird oft die Einigung auf einen Weg zur Lösung eines Problems schon so gefeiert, als wäre das Problem selbst bereits gelöst.

Was für ein Erleben ist es aber, auf eine gute Arbeit zurückzublicken oder gute Erlebnisse und Erfahrungen zu machen bzw. sie sich auf verschiedene Art und Weise wieder in Erinnerung zu rufen. Erich Kästner hat es einfach auf den Punkt gebracht: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ Das gilt für Andere und genauso für einen Selbst und das gilt genauso für den christlichen Glauben „Was ihr einem getan habt … was ihr einem nicht getan habt…“(Matth 25, 31-46). Gott schenke jedem Kraft und Freude am Tun und (Er)Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.