Schuld stirbt in Vergebung oder tötet

freudig-adventist-sein-16-47-small

Wir haben heute ein lebenswichtiges Thema zum Nachdenken.

Schuld entsteht durch Überschreitung von Grenzen. Solche Handlungen oder Worte sind nicht ungeschehen zu machen.

Schuld ist belastend, deshalb versuchen viele Schuld zu verdrängen, andere sie zu bagatellisieren, wenige damit zu prahlen. All dies erlöst nicht von Schuld. Im Unterbewussten wird trotzdem das Verhalten gesteuert, Unsicherheit, unerklärliche Ängste gegenüber Menschen oder Situationen. Ungeklärte Schuld ist wie eine Krebszelle, die sich langsam im ganzen Körper ausbreitet.

Aber das ist die Message unseres heutigen Spruchs:
Schuld stirbt in Vergebung. Vergebung ist eine einzigartige Befreiung für den, der Schuld trägt, aber auch für den, an dem jemand schuldig geworden ist. Vergebung bedeutet einerseits Heilung von (Selbst-) Anklagen, Selbstvorwürfen und Befreiung von Strafe, anderseits Heilung von Hass, Rache und dem Drang nach Vergeltung. Damit ist Vergebung existenziell im Leben und im Glauben. Wir bekennen im Vaterunser: “Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.“ Matth, 6,12

Wir wünschen allen den Segen von Vergebung immer wieder aufs Neue zu erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.