Daheim ist, wo man verstanden wird

freudig-adventist-sein-16-34-small

Seit 3 Jahren habe ich ein mittlerweile völlig vertrocknetes Lebkuchenherz, auf dem steht „Dahoam!“. Das haben sich findige Planer in unserem Unternehmen ausgedacht und sollte als Motivation dienen, als wir alle „freiwillig“ in Großraumbüros einziehen mussten. Für mich zeigt dies, welche Methoden heute Organisationen einsetzen, um einem zu verkaufen, dass der Platz in der Organisation mein Zuhause ist, um damit den Leistungswillen noch weiter zu steigern.

Die Frage, der wir in dieser Spruchkarte nachspüren wollen, ist, wo bin ich wirklich zu Hause? Wo werde ich verstanden, wo werde ich nicht ausgenutzt oder wo muss ich keine Show mitmachen, sondern darf so sein wie ich bin – genau dort ist mein Zuhause.

Jeder Mensch sehnt sich nach solch einem Zuhause und braucht dies zum Leben. Ideal ist es, wenn dies in der Familie so ist; ein besonderes Geschenk ist es, wenn ich eine Kirchengemeinde habe, die sich darum bemüht, diesem Ziel gerecht zu werden.

Für Gläubige gibt es einen Gott, zu dem wir wie zu einem Vater jederzeit kommen können, der uns versteht – mehr als wir uns selbst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.