Zeigen wo es langgeht aber nicht mitgehen

16freudig-adventist-sein-16-38-small

Ein beliebtes Spiel unter Politikern ist es, sich nach einem Treffen vor den Fotografen mit ausgestrecktem Arm und Zeigefinger zu präsentieren, um damit zu demonstrieren, der oder die weiß, wo es lang geht. Vom Zeigefinger in der Waagrechten ist es meist nicht weit zum Zeigefinder in der Senkrechten.

Unser Text deutet an, den Weg miteinander zu gehen und damit zeigen, wo es lang geht.

Da kommt bei mir das christliche Bild zur Führung in den Sinn – Hirte sein, engen Kontakt haben zur Herde, die Herde durch persönlicher Beziehungen führen, die Herde schützen und verteidigen, verirrten Schafen nachgehen und helfen, ihre Verletzungen zu heilen.

Ein Hirte braucht keinen Zeigefinger, weder in der Waagerechten noch in der Senkrechten. Der Hirte ist eine Person, deren Potenzial sich nicht im Zeigefinger erschöpft, sondern der Hirte ist eine Persönlichkeit, die fest im Leben steht mit Bodenhaftung und einem klaren inneren Kompass, das gibt Orientierung und Sicherheit.-

Hirte sein ist auch das Bild für den christlichen Glauben: Jesus sagt von sich: „Ich bin der gute Hirte, der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe“ (Joh. 10, 11). Was für eine Begleitung – bis zum Tod und darüber hinaus – Gott sei von Herzen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.